Autobahndezember (Teil 2)

by ikreidler

Thomas the drummer is our driver, gunning the Kreidler Mercedes through the manicured, eco-friendly German countryside that surrounds the autobahn to Hamburg.”

schrieb Nick Curry in seinem blog zur Kreidler/Momus – Mnemorex-Tour, 2001. Weiter als bis nach Dresden kam er nicht.

Vor Beginn unserer Tournee fragte Detlef Nick, ob es ihm nicht zu viel werden würde. „No, give me more concerts!” war seine Antwort. Er hatte dabei aber nicht das Creation Package, mit dem er back in the Nineties unterwegs war, im Kopf, sondern seine Alleinunterhalter Reisen: Kein Soundcheck, kurz vorm Auftritt das ibook über den Kopfhörerausgang einstöpseln und Mikrofon „one two one two”. Er hatte ausgeblendet, dass wir eine richtige Band sind, die mit einem Schlagzeug spielt, das aufgebaut, mikrofoniert und später wieder abgebaut werden muss, mit zu verkabelten Elektronikequipment, mit Monitorsoundcheck etc.

Wir fuhren in einem Wagen und ihm wurde die Zeit während unseres Soundchecks und zwischen Konzert und Hotel elendig lang. Obwohl er sein Laptop dabei hatte und seine japanische Freundin – die mir allerdings in Berlin sagte, sie werde ihn zum Ende der Tour verlassen, er sei einfach zu egozentrisch.

Nick hatte leise Ressentiments gegenüber unseres anglo-amerikanischen Bassisten und unseres britischen Soundengineers – wegen ihrer Herkunft. Never mind.

Momus, the man of letters, verlangte nach input; den bekam er beim sightseeing, auf Weihnachtsmärkten, im Hygienemuseum, beim beschwingten von Stadt zu Stadt gondeln. Wo uns gerade noch Plattenladen und Flohmarkt interessierte und uns die tausendmal abgefahrenen Wegstrecken der Bundesrepublik kalt liessen, wo die Menschen und Städte uns nur all zu bekannt schienen. Als Momus in Dresden ausstieg und unsere Freundschaft arge Risse bekam, hatten wir doch eines von ihm gelernt, dass unterwegs immer wieder auch Inspiration sein kann. Wir legten nun öfter Pausen ein, zögerten die Ankunftszeiten hinaus – je weniger Zeit David, unser Techniker, für den Soundcheck hatte, desto besser war er – oder nahmen den Umweg über den Rheinfall in Schaffhausen.

Advertisements