Tag 4

by ikreidler

Das  Büro hat angerufen. Und verlangt nach einer Audienz. Thomas holt mich um neun in Ottensen ab. Der Tag bei Tobias soll heute früher beginnen, um neunzehn Uhr wird im Westwerk eine Ausstellung eröffnet werden. Dann herrscht Ruhe im Bunker, vielmehr eben nicht, denn von oben schallen Schritte, Rufe, DJ-Musik.

Mit 180gr Tonträgern beladen erreichen wir die Admiralitätsstraße. Mit Verspätung; unser Gespräch hatte sich etwas in die Länge gedehnt, was aber nicht an seiner Strenge, sondern an seiner Angenehmität lag.

Thomas klemmt sich hinter das Schlagzeug, er muss Gas geben, will er doch heute Nacht zurück in Düsseldorf sein. Stück Nummer Fünf und dann ein Update zu Kremlin rules, das sich aus der Seven Speakers Version nährt und natürlich im aktuellen Drumsound verpackt sein soll: Baltischer Kiesel und Blechtonne. Alex knattert den Bass als gäbe es kein Morgen. Es rollt.

Das Management von Tobias kommt. Überraschung. Es ist derselbe Stefan, der bei Ladomat war, der bei Buback ist, der Tocotronic und deren Label managt, der bei den Goldenen Zitronen am Schlagzeug sitzt.

Dann schallen von oben Schritte, Rufe, DJ-Musik. Wir ziehen die Stecker und brechen auf zu Malerei fragwürdiger Qualität und schicken New Wave Mädchen, von denen man in den 1980ern geträumt hätte und hat. Die Chefin der Marinestubn, die einen heissen weissen Volvo 760 fährt, spricht vom Konzert von Blixa Bargeld mit Carsten Nicolai, das sie nicht so aufregend fand, im Unterschied zu Blixas Schubert Liedern, dann reden wir von den Neubauten früher, und sie erzählt, wie sie sie damals in der Markthalle gesehen habe, wo sie gearbeitet hätte, und, um den Abend rund zu machen, dass morgen in den Deichtorhallen eine Peter Sempel Ausstellung eröffnet werde. Dirk Lange ist da, trinkt freudig mit, Alex kündigt eine Editiernachtschicht an, ich falle dem Alkohol weiter anheim und verlasse den Ort dann zügig.

Advertisements