Pachmelia

by ikreidler

Pachmelia also. Das vielleicht älteste und in seiner Darbietung orthodoxeste aller Feste in Mediterranien. Wenngleich mit legerster Handhabung des Regelwerks und ziemlicher Freiheit in der Darstellungshäufigkeit. Doch ein paar Grundsätze gilt es zu beachten.

Pachmelia wird immer Huckepack zu einem anderen Fest zelebriert. Ich beispielsweise beging es im Anschluss an Andros und Ketutas Kortzili, einer betont zivilisierten Angelegenheit, wo ich am Vorabend Platten aufgelegt hatte. Betont zivilisiert, darauf komme ich gleich.

Auch Kortzili ist ein mediterranisches Fest von reicher Tradition; der Name zeugt von etymologisch wirrer Rekursivität, Kortzili heißt ein Vogel, der in Mediterranien gejagt, geschossen, vom Hund gestellt, scharf angebraten und dann auf Kortzili (dem Fest) gereicht wird, auf welchem wiederum in nicht ganz so zivilisierten Zeiten, eben diese Hunde daran gewöhnt wurden, vor dem zur Jagd gehörenden Schussgeräusch nicht Bange zu werden; zur Kortzili (dem Fest) nämlich strömten die Gäste einst bewaffnet, bereit für eine allwillige gewalttätige Auseinandersetzung, alte Rechnungen zu begleichen und neue aufzumachen: einst gehörte das zur Kortzili wie das Ja zum Amen in der Kirche.

Doch zurück zur Pachmelia. Man begeht das Fest entspannt, meist nicht vor Mittag. Es kann sich allerdings bis tief in die Nacht ziehen. Der eine reicht 200 Gramm (in Mediterranien schenkt man, wie in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion, den Alkohol nach Gewicht aus; was einem das Umrechnen in Kalorien erleichtert und somit auch ein Abschätzen des Zugewinns an Körpergewicht), dem anderen ist Alkohol gänzlich verpönt. Der eine feiert es alleine, der andere im Kreise seiner Freunde; der eine bleibt zuhaus, der andere geht raus. Die Stimmung ist wach und offen, eine aus leichter Melancholie geborene Heiterkeit.

Wir schlendern durch die spätsommerliche Stadt. Sonnenstrahlen umspielen uns launisch. Die Tür zu einem Literatur-Café öffnet sich – eine lokale Spezialität, halb Buchladen, halb Raucherclub – Freunde rufen uns hinein, auch sie feiern Pachmelia.

Ich darf Glückwünsche entgegen nehmen für mein gestriges DJ Set, Stephen lobt meine Beherrschung des Bassbereiches, ich weiß nicht genau, was er meint, er wiederholt seine Worte, und ich antworte etwas wie, das läge wohl daran, dass ich mich beruflich mit Musik beschäftige, also all die anderen, die auch die Kortzili beschallt hatten, wie ich fand, wunderbar, so auch Stephen selbst mit einem souveränen Discoset von Cd oder Rosaly mit einem HipHop Set, aber für die das Musikauflegen eben Hobby sei. Ja, meinte Stephen, aber wie ich das denn nur mache, mit dem Bass, während meines DJ Sets.

Abgesehen davon war mein DJ Set ja gar keines, sondern ein Ableton Liveset, aber es ist Pachmelia, und da nimmt es keiner mit den Worten so genau.

Advertisements